Unser Konzept

Pädagogisches Konzept der Uwe-Jens-Lornsen-Schule

 

Den Einzelnen fördern und zugleich Gemeinschaftssinn wecken!

An der Uwe-Jens-Lornsen-Schule bilden Individualisierung und Gemeinsinn keine Gegensätze, sondern zeichnen das pädagogische Konzept der Schule aus.

Alle Kinder lernen gemeinsam in heterogenen, jahrgangsgemischten Leistungsgruppen miteinander und voneinander, sie respektieren ihre Verschiedenheit und arbeiten zusammen.

Die Unterrichtsinhalte werden größten Teils individualisiert unterrichtet, um Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit gewährleisten zu können. Jedes Kind wird anhand seines individuellen Leistungsstandes und Lerntempos gefördert und gefordert.

Gleichzeitig werden so oft wie möglich Situationen genutzt, die das Vertrauen, die Wertschätzung und den Zusammenhalt in der Lerngruppen- sowie der Schulgemeinschaft aufbauen. In einem lebendigen Miteinander werden durch Mitsprache und Mitgestaltung der Kinder im Klassenrat und Schülerparlament Verantwortungsgefühl und Gemeinschaftssinn gefördert.

Wertschätzung ist dabei ein zentrales Element zur Förderung der Schulgemeinschaft. Besondere Leistungen von Schülerinnen und Schülern sollen durch verschiedene, im Schulleben fest verankerte Präsentationsformen Wertschätzung erfahren. Folgende drei Punkte befinden sich zu diesem Zweck in der Planung:

1) Geplant sind Zusammenkünfte aller Lerngruppen viermal pro Jahr, jeweils vor den Herbst-, Winter-, Oster- und Sommerferien. Für diese Treffen ist ein Zeitrahmen von ca. 45 Minuten vorgesehen. Kinder aus allen Lerngruppen und allen Jahrgängen haben die Möglichkeit, eigene Arbeitsergebnisse zu präsentieren, z.B. Texte, Gedichte (auch englische), Vorträge, in der Schule entstandene Referate, selbst erstellte mathematische Aufgaben und Kunstwerke aller Art, evtl. in Form einer Ausstellung. Öffentlich gewürdigt werden auch sportliche Leistungen , z.B. bei Wettkämpfen, Teilnahme an einer Mathe-Olympiade, Engagement im Schülerparlament und in der Theater-AG. Gemeinsames Singen oder andere musikalische Darbietungen bilden einen festen Bestandteil aller Zusammenkünfte. Für das Zusammenstellen der Programmpunkte ist eine Lehrkraft zuständig (evtl. im Wechsel), die ca. 2-3 Wochen vor dem jeweiligen Termin Vorschläge im Kollegium und bei den Kindern sammelt.

2) Der untere Flur eignet sich hervorragend für die Präsentation von Arbeitsergebnissen, da er von allen Kindern und Erwachsenen ständig genutzt wird. Für jede Lerngruppe soll hier eine Magnettafel angebracht werden. Jede Klasse gestaltet ihre Tafel eigenverantwortlich mit Bildern, Texten und anderen Arbeitsergebnissen. Kinder, die in der Pause die Ausstellung im Flur, evtl. auch an der Treppe, in Ruhe anschauen möchten, erhalten von der Klassenlehrkraft eine Eintrittskarte, die für alle deutlich sichtbar an einem Band um den Hals getragen wird. In jeder Klasse können 2-3 Eintrittskarten vergeben werden.

3) Eine Schülerzeitung soll zukünftig zweimal im Jahr erscheinen. Die Möglichkeit, eigene Texte zu produzieren und zu veröffentlichen, hat für viele Kinder einen hohen Motivationscharakter. Eine eigene Zeitung stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die Identifikation mit der Schule.

 

Die Lernsituationen werden möglichst so gestaltet, dass die Schülerinnen und Schüler zunehmend selbst Verantwortung für ihr Lernen und ihr Leben in der Schulgemeinschaft übernehmen. Die Kinder lernen neben den Fachinhalten auch, dass Konflikte zum alltäglichen Leben gehören und mit friedlichen Mitteln lösbar sind. Soziales Lernen ist ein Schwerpunkt.

Dabei werden die Kinder im Bedarfsfall immer wieder von den Lehrerinnen und Lehrern mündlich und schriftlich durch Rückmeldungen in Form von Gesprächen, Lernplänen und Reflexionsheften für das Verhalten unterstützt.

In jeder Lerngruppe werden verbindliche Regeln besprochen, die mit den allgemeinen Verhaltensregeln auf dem Schulhof und im Schulgebäude übereinstimmen. Da unser Kollegium recht klein ist, sind Absprachen innerhalb des Kollegiums schnell getroffen und es herrscht ein Konsens über diese allgemeinen Verhaltensregeln und die Reaktionen auf Fehlverhalten einzelner Schüler, z.B. in Form von Sonderaufgaben (s.u.).

Auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Lehrerinnen und Lehrern und den Eltern wird viel Wert gelegt. Dabei bevorzugen wir den Informationsaustausch auf kurzen Wegen. Zu diesem Zweck trifft sich das Kollegium wöchentlich, um sich über gegebenenfalls aufgetauchte Probleme im Sozialverhalten einzelner Schüler möglichst zeitnah auszutauschen.

Zur Prävention sozialer Schwierigkeiten sowie zur Festigung bereits kultivierter Verhaltensregeln findet an der Uwe-Jens-Lornsen-Schule ein regelmäßiges Sozialkompetenztraining mit individuellen Schwerpunkten statt.

 

Folgende 15 allgemeine Verhaltensregeln haben das Schülerparlament und das Kollegium festgelegt:

1)        Ich bin freundlich zu allen anderen Menschen in der Schule.

2)        Ich tue niemandem weh, weder mit Taten noch mit Worten.

3)        Ich gehe mit allen Sachen sorgfältig um.

4)        Ich sage deutlich stopp. Ich höre auf stopp.

5)        Ich helfe anderen und hole Hilfe.

6)        Ich kämpfe nicht mit Stöcken, werfe nicht mit Sand, Steinen oder

            Schneebällen.

 

7)        Ich bin im Schulgebäude leise.

8)        Zur Pause gehe ich zügig auf den Schulhof.

9)        Ich bleibe in der Pause auf dem Schulhof.

10)      Ich bin pünktlich im Unterricht.

11)      Ich hänge meine Jacke auf und stelle meine Schuhe an ihren Platz vor dem

            Klassenraum.

12)      Ich stelle meine Schulranzen ordentlich an seinen Platz.

13)      Ich trete nach der Pause meine Schuhe kräftig ab.

14)      Ich werfe meinen Müll in den Mülleimer.

15)      Ich hinterlasse die Toilette sauber.

            Ich gehe leise durch den Flur zur Toilette, aber nur wenn ich auch wirklich

            muss.

 

Sonderaufgabe

                                                                                     Datum:_________________

Liebe/r ___________________________,

 

du hast dich heute leider nicht gut an die Schulregeln gehalten.

 

Diese Sonderaufgabe soll dir helfen, dich in Zukunft besser an unsere Regeln zu halten:

 

  1. Schreibe die Schulregel, die du nicht eingehalten hast, hier auf:

 

____________________________________________________________________________________________________________________

 

  1. Begründe, warum diese Regel wichtig ist, damit es allen in der Schule gut geht!

 

__________________________________________________________

 

__________________________________________________________

 

__________________________________________________________

 

  1. Als Wiedergutmachung passt für dich:

 

O      Male ein Entschuldigungsbild!

 

O      Schreibe einen ausführlichen Entschuldigungsbrief an die    Menschen, die du nicht gut behandelt hast! Erkläre, was du      nächstes Mal in dieser Situation anders machen würdest, damit es allen gut geht!

 

O      Lies die „Tipps zum Coolbleiben“ und schreibe deine Idee darunter!

 

O      Schreibe alle „Tipps zum Coolbleiben“ und deine eigene Idee        ordentlich auf!

 

O      Fege den Flur/ die Treppe!

 

O      Sammle in der nächsten Pause Müll auf dem Schulhof!

 

O      Hole die Unterrichtszeit in der Pause/nach Unterrichtsschluss nach!

 

O      Sorge für Ersatz: ____________________________________

 

O     _____________________________________________________

 

 

________________________             ____________  _________________________

Unterschrift der Lehrkraft                                              Datum                          Unterschrift des/r Erziehungsberechtigten

 

Wie bleibe ich cool?

 

ICH entscheide, ob es Streit gibt oder nicht!

 

ICH entscheide, ob ich wütend werde oder cool bleibe!

 

 

So kann es klappen:

 

  • Ich spreche mit ruhiger Stimme.
  • Ich halte Abstand von meinem Gegenüber.
  • Ich sage STOPP.
  • Ich atme 3 mal tief durch oder zähle leise bis 10.
  • Ich frage nach, was eigentlich los ist.
  • Ich entschuldige mich.
  • Ich bedanke mich.
  • Ich ignoriere die Beleidigung.
  • Ich gehe weg.
  • Ich hole Hilfe – die Aufsicht.    
  • Wenn ich noch einmal in so eine Situation komme, versuche ich diesen Weg:______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ ________                                      ______________________________  

Datum                                                                                              meine Unterschrift

 

Cool bleiben ist STARK.

Zurückschlagen oder beleidigen ist schwach.